Die 7 wich­tigs­ten Web­de­sign Trends - Ex­klu­siv für KMUs

Webdesign ist vielfältig, innovativ und furchtlos. Es bietet unendliche Möglichkeiten, sorgt für das gewisse Etwas und lässt Fremde zu Kunden werden. Webdesign ist mehr als eine Aneinanderreihung von Codeschnipseln zur Darstellung von Inhalten. Es übermittelt Emotionen & Botschaften und ist der Treiber für ein ganzheitliches Website-Konzept. Die langlebigsten Webdesign Trends haben wir uns in diesem Beitrag angeschaut.

Webdesign Trends durch Notebook auf Bürotisch

"Im Webdesign gibt es jedes Jahr eine Vielzahl von neuen Trends. Doch welche Trends betreffen insbesondere kleine bis mittelgroße Unternehmen? Wir haben für euch recherchiert und die 7 nachhaltigsten Entwicklungen zusammengefasst."



Professionelles und authentisches Webdesign ist das Aushängeschild einer Website. Es ist nicht nur für den gesamten Look and Feel verantwortlich, sondern trägt auch maßgeblich zur Auffindbarkeit und Benutzerfreundlichkeit bei. Neben der gestalterischen ist also auch die technische Umsetzung wichtig. Es geht beim Webdesign inzwischen um viel mehr als die bloße Außendarstellung.


Webdesign blickt in die Zukunft und verrät uns, was die User wollen. Da das Webdesign eng mit der Technik verflochten ist, können parallaxe Animationen, grenzenlose Interaktionen & Innovationen zwar auf dem Bildschirm umgesetzt werden, jedoch sind diese nicht zwangsläufig benutzerfreundlich oder gut für SEO. Die Zukunft verspricht einige Webdesign-Trends, die vielfältig und experimentell sind. Gleichzeitig ist jedoch die Konzentration auf das Wesentliche nach wie vor wichtig. Lassen Sie uns also gemeinsam einen Blick in die Glaskugel werfen und sehen, welche Webdesign Trends die kommenden Jahre für uns bereit halten!

Webdesign
Trend

#1

We­ni­ger ist mehr! Wir­kung durch Mi­ni­ma­lis­mus



Die technischen und gestalterischen Möglichkeiten sind beim Webdesign oft grenzenlos - natürlich je nach Budget. Animationen, Effekte und tolle Farben vermitteln ein futuristisches Design, die Kunden kommen auf die Seite und sind erstmal platt - im positiven Sinne. “Es gibt wohl viel zu entdecken - klicken wir doch mal rum.”, denken sie sich. Doch damit ist weder Ihr Ziel erreicht, nämlich der Abverkauf, die Leadgenerierung oder die Anmeldung für einen Dienst, noch das Ziel des Kunden.


Gerade für KMUs erscheint beim Blick auf die Konkurrenz eine gewisse Einstellung, höher hinaus zu wollen und mehr zu bieten - seien es Animationen, Effekte oder beides. Doch da sind wir schon beim ersten Trend: Weniger ist mehr.


Denn der Kunde will auf einer Seite keine wilden, schwingenden Schriften oder hereinfliegende Bilder sehen. Der Nutzer möchte schnell und mit möglichst wenigen Klicks an sein Ziel. Minimalistisch, übersichtlich und klar sollte das Design also sein. Die Nutzung von Effekten und Animationen ist dabei nicht komplett verboten oder falsch, vielmehr sollte man sie aber nur gezielt einsetzen und auch nur dann, wenn sie einen gewissen Sinn haben und der Nutzer nicht davon erschlagen wird. Dies ist nicht nur benutzerfreundlicher, die Ladezeit der Seite wird gleichzeitig besser und das Budget wird nicht für unnötige Verkünstelungen rausgeworfen.


Minimalismus und Übersichtlichkeit sind in Zeiten der ständigen Konfrontation mit Werbebotschaften enorm wichtig. Wir müssen uns tagtäglich online und offline mit Werbung beschäftigen - da freut sich das Auge doch gleich doppelt, wenn gewisse Online-Inhalte wie Websites einfach und übersichtlich designt sind und man sich schnell zurechtfinden kann.


Dabei gilt es auch die menschlichen Verhaltensweisen zu adaptieren und die Gewohnheiten aufzufassen und umzusetzen. Das beginnt bei der Anordnung des Menüs oben rechts sowie der Platzierung der jeweiligen Menü-Punkte. Die Fast Navigation ist hier besonders in den Vordergrund zu stellen: Wichtige Elemente, die oft aufgerufen werden müssen schnell zu finden sein. Wir Menschen sind Gewohnheitstiere und kommen nicht so einfach damit klar, wenn bestimmte Muster durchbrochen werden. Wir haben beispielsweise über die Jahre hinweg gelernt, dass das Menü oben rechts platziert wird - und da sollte es im besten Fall auch bleiben, sonst werden die Nutzer irritiert und verlassen die Seite.


Jedoch können andere Platzierungen von bestimmten Inhalten durchaus ausprobiert werden - schließlich kann man anhand gewisser KPIs wie z.B. der Return-to-SERP Rate nach bestimmter Zeit feststellen, welche Einflüsse diese Änderungen auf Ihre Besucher haben und wie wohl sich diese damit fühlen.

Webdesign
Trend

#2

In­di­vi­du­el­le De­signs an­stel­le von Tem­pla­tes



Sie haben es sicher schon bemerkt - die Website auf der sie sich gerade befinden ist individuell programmiert. Hier finden Sie keine Baukästen, Themes oder andere Vorlagen, sondern puren Code. Und das ist auch schon der zweite Webdesign Trend für KMUs. Individualität und Einzigartigkeit ist in der heutigen Zeit ein enorm wichtiger Faktor.


Inzwischen kann jeder einfach eine Website erstellen und sich selbst eine digitale Visitenkarte bauen - Wordpress und Co. sei dank. Das ist auch absolut gut so und besonders für Einzelkämpfer, die am Anfang stehen eine tolle Möglichkeit sich online zu präsentieren. Jedoch sollte man sich immer vor Augen halten, dass genau dieser Faktor es umso wichtiger macht, dass man sich von der Masse abhebt. Der Konkurrent ist nur einen Klick entfernt - der Nutzer kann also ganz schnell wieder Ihre Seite verlassen, wenn er nicht überzeugt ist und merkt, dass die Seite aussieht wie jede andere. Und bekanntlich zählt hier der erste Eindruck, der innerhalb von wenigen Sekunden gebildet wird.


Überzeugen Sie in genau diesen Sekunden also mit einer individuellen und besonderen Website, wird der Nutzer länger bleiben und Sie der Konkurrenz vorziehen. Themes und Baukästen sind für den Anfang okay, sollten dann aber wenn das Budget es zulässt gegen ein einzigartiges Webdesignkonzept ersetzt werden. Denn nur so können Sie sich langfristig von herkömmlichen Wordpress-Theme-Websites absetzen und einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Webdesign
Trend

#3

He­ro mit kla­rer Mes­sage als ers­ter Blick­fang



Wie Sie bereits bei Trend 2 gelesen haben, ist der erste Eindruck oft entscheidend. Heutzutage sehen viele Websites gleich aus und sind ähnlich aufgebaut, da zählt es sich von der Masse abzuheben. Ein Schritt in diese Richtung ist eine auffällige Typografie im Bereich des Hero Elements. Eine einzigartige Schriftart beispielsweise.


Das Hero Element ist das erste was Sie sehen, wenn Sie eine Unterseite einer Homepage aufrufen. Hier können Sie mit einer großen, schönen Schrift Ihre Besucher gleich von Beginn an in den Bann ziehen. Die Platzierung größerer Schrift ist bereits sehr auffällig, noch dazu wenn die Schriftart keine 0815-Arial Font ist. Nutzen Sie also ruhig diesen Bereich, um sich gleich nach wenigen Sekunden im Kopf des Besuchers zu verankern.


Achten Sie dabei auf eine klare Aussage und setzen Sie den Fokus auf den Kerninhalt der jeweiligen Seite. Die Überschrift eignet sich super, um kurz und knapp das Wesentliche in einer auffälligen und großen Schrift rüberzubringen. Das Hero Element kann dabei auch mit einem Bild untermauert werden, ebenso ist es möglich die Schriftart um 90 Grad zu drehen, um zusätzlich einen Wiedererkennungswert zu schaffen. Probieren Sie kreative Ideen einfach mal aus.

Webdesign
Trend

#4

Ty­po­gra­fie & Far­ben. Bold Fonts mit Aus­sa­ge­kraft



Bold Fonts - also dicke Schriftarten machen richtig (und sparsam!) platziert einiges her und sorgen für eine gekonnte Auflockerung zwischen dem normalen Content.


Auch im responsiven Webdesign sind sie eine willkommene Abwechslung für den Nutzer und stechen direkt ins Auge. Trauen Sie sich also, auch mal die ein oder andere Headline groß und fett zu machen! Das ist nämlich nicht nur super für die Lesbarkeit, sondern sorgt auch für Kontraste, die im Kopf bleiben. Weiterhin haben sie den Vorteil, dass man der Suchmaschine durch gezielte Fettungen wichtige Hinweise auf den Content geben kann. Google erkennt, welche Worte oder Sätze gefettet werden und ordnet diese als wichtig ein.


Neben großen Schriften mit Aussagekraft sind auch die Farben ein wesentlicher Einflussfaktor für den Wiedererkennungswert Ihrer Marke. Nutzen Sie Ihre Corporate Identity Farben sparsam und legen Sie den Fokus dabei auf eine Kernfarbe. So können Sie Ihre Seite anhand dieser Farbe mit einem roten Faden aufbauen und wichtige Elemente in der entsprechenden Farbe umsetzen. Dies hat mehrere Vorteile: einerseits sieht das Gesamtbild der Website einheitlicher aus, andererseits verankert sich die Farbe leichter im Kopf Ihrer Besucher, wenn diese die Farbe häufig auf Ihrer Seite wahrnehmen und mit Ihren Inhalten verbinden.

Webdesign
Trend

#5

Hand­ge­fer­tig­te Gra­fi­ken für mehr Per­sön­lich­keit



Grafiken und Bilder sind auf einer Website sehr wichtig. Bekanntlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte! Die ein oder andere Grafiken oder Bilder mit aussagekräftigen Motiven auf Ihrer Website einzupflegen ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Auch hier zählt wie bei vielen anderen Webdesign-Faktoren jedoch die Individualität.


Handgefertigte Grafiken, Icons und Co. sorgen für mehr Persönlichkeit und zahlen auf die Einzigartigkeit Ihrer Marke ein. Selbstgemachte Grafiken haben außerdem den Vorteil, dass sie genau auf Ihre Corporate Identity abgestimmt werden können und damit zur Markenbildung beitragen. Sie schlagen also zwei Fliegen mit einer Klappe.


Durch die Erstellung von einzigartigen Designs gibt es keine Einschränkungen - daher können Sie Ihre Icons in einer gewählten Corporate Identity Farbe umsetzen und auf Ihre Bilder einen bestimmten Filter legen, der sich ebenso wie die Schriftart und -farbe wie ein roter Faden durch Ihre Seite zieht. Auf allen Seiten umgesetzt erzeugen Sie so ein schönes Gesamtkonzept, das farblich sowie inhaltlich einheitlich ist.

Webdesign
Trend

#6

Le­ben­di­ge Mi­kro­in­ter­ak­tio­nen als Eye­catch­er



Mit Blick auf die vereinfachte Anordnung und Minimalismus ist der Einsatz von Mikrointeraktionen sehr empfehlenswert. Diese ziehen die Blicke der Nutzer auf sich, denn bekanntlich erzeugt Bewegung Aufmerksamkeit. Heutzutage wird die Aufmerksamkeitsspanne der Websitebesucher und Rezipienten immer kürzer, wodurch vielmehr überflogen wird. Da spielen wertvolle und hochwertige Nutzersignale eine entscheidende Rolle. Sie halten Ihre Besucher quasi "bei Laune".


Mikrointerakionen sind kleine Rückmeldungen der Seite an den User und sind als wahrnehmbare Aktionen zu verstehen. Sie sind essentiell, um die Besucher noch besser abzuholen und geben direkt positives Feedback für die Handlungen, die er auf der Seite durchführt. So vermittelt man ihm das Gefühl, Teil der Handlung zu sein und gibt diesem eine Rückmeldung, ob die Handlung auch funktioniert hat. Mikrointeraktionen sind beispielsweise Töne, Schatten beim Klick auf einen Button oder 3D-Effekte je nach Mausbewegung. Auch Ladebalken, visuelle Rückmeldungen in Form von aufleuchtenden Symbolen oder animierte Benachrichtigungen werden als solche bezeichnet.


Sparsam und gezielt eingesetzt können Sie jede Website mit ein paar Handgriffen zu etwas Besonderem machen.

Webdesign
Trend

#7

Per­for­man­ce - Schnel­le Lade­zeit & Co­re Web Vi­tals



Es gibt eine endlose Auswahl an Designs und gerade im exklusiven Bereich der Individualdesigns sind der Vorstellung nahezu keine Grenzen gesetzt. Mit dem richtigen Code ist alles umsetzbar! Doch Vorsicht: Nicht immer sind die gewünschten Designs gut für Ihre Performance und die Ladegeschwindigkeit der Seite.


Der Page Speed sollte aus SEO-Gründen auf keinen Fall unter Animationen oder dem Design leiden. Verzichten Sie also lieber auf aufwendige und große Designs und behalten Sie Ihre Ladegeschwindigkeit im Auge. Diese sollten Sie außerdem regelmäßig überprüfen und optimieren, denn sie ist ein entscheidender Rankingfaktor.


Die Core Web Vitals von Google geben auch Aufschluss darüber, wie Ihre Seite dasteht. Die Kennzahlen geben Ladezeit, Reaktionsgeschwindigkeit und Stabilität der Website beim Laden an. Eine Überprüfung selbiger kann im Rahmen der Google Search Console vorgenommen werden und sollte regelmäßig erfolgen, um schlechte Rankings zu vermeiden.

Fazit



Die Webdesign Trends für KMUs zeigen eindeutig, dass es viele Faktoren gibt, die immer wichtiger werden, um sich langfristig in den Suchergebnissen und Köpfen der User zu etablieren. Da das Internet es jedem kleinen Unternehmen und Einzelunternehmer ermöglicht eine Website selbst und kostenlos zu erstellen, sind die Themen Individualität, Wiedererkennungswert und Markenbildung ausschlaggebend für den nachhaltigen Erfolg im Web.


Die Konkurrenz ist nur einen Klick entfernt und schläft nicht - daher gilt es auf langlebiges, nachhaltiges & maßgeschneidertes Webdesign zu setzen. Überzeugen Sie Ihre Besucher in den ersten Sekunden, haben Sie bereits einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil erlangt. Bleiben Sie dank Ihres besonderen Webdesigns im Kopf, haben sie gewonnen. Setzen Sie auf individuelles, einzigartiges und hochwertiges Design und behalten Sie das Wesentliche im Auge.


Nur durch klare und übersichtliche Strukturen ist der User in der heutigen Zeit zu überzeugen, denn Reizüberflutung findet überall statt und sorgt für eine gewisse Abgestumpftheit gegenüber Inhalten. Mit Hilfe von handgefertigten Grafiken, den ein oder anderen Handgriffen an der Typografie und den Farben und einem strukturierten Aufbau machen Sie einen großen Schritt in die richtige Richtung und sorgen für ein Webdesign, das im Kopf bleibt. Denn vergessen Sie nicht: Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck.

Al­les aus ei­ner Hand


Webdesign, SEO & Online Marketing sind eng miteinander vernetzt. Die Abstimmung der drei Leistungsbereiche aufeinander erhöht deren Wirkung und reduziert gleichzeitig Ihre kommunikativen Aufwände. Sie erhalten von uns also ein besseres Ergebnis und haben mehr Zeit.

Un­se­re Leis­tun­gen


  • Ihr aut­hen­ti­scher Auf­tritt im In­ter­net mit maß­ge­schnei­der­tem Web­de­sign.

  • Ih­re Reich­wei­te nach­hal­tig er­hö­hen durch Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung.

  • Über­zeu­gen­de In­hal­te für Ih­re Be­su­cher mit On­line-Mar­ke­ting.

So er­rei­chen Sie uns


Schreiben Sie uns eine E-Mail, oder entdecken unsere Posts auf Instagram.